Der Sommer kann kommen

Höchster Kreisblatt, 11. April 2015 (Auszug): Gestern, am bisher wärmsten Tag des Jahres, ist die „Alte Schiffsmeldestelle“ in Höchst als dritter Beachclub im Frankfurter Westen in die Saison gestartet. Das Publikum hatte schon sehnsüchtig darauf gewartet.

Kaum war gestern Mittag offen, wurden schon die ersten Fotos vom „ersten Schoppen“ unter freiem Himmel in den sozialen Netzwerken gepostet: Die Fans der „Alte Schiffsmeldestelle“ hatten sehnlichst auf die Eröffnung ihres Sommertreffs gewartet. Nach dem „Orange Beach“ in Griesheim und dem „Niddastrand“ zwischen dem Nieder Georgshof und dem Ausflügler-Korridor am Fluss fehlte die Höchster Strandbar noch, um das Kleeblatt der beliebtesten Sommer-Lokalitäten im Frankfurter Westen zu komplettieren.

Kurzfristige Umplanung
Für die Macher der „Alten Schiffsmeldestelle“, von den Höchstern kurz SMS genannt, war es knapp gewesen: Die Sperrung von Teilen des Höchster Mainufers (wir berichteten) hatte Betreiber Frank Wellert in arge Bedrängnis gebracht. Dann wurde Ende März klar: Ein zwölf Meter breiter Sicherheitsstreifen muss abgesperrt bleiben. Das hatte auch Auswirkungen auf den Biergarten und die Liegewiese der „Alten Schiffsmeldestelle“.

Die ersten Sicherungsmaßnahmen am Mainufer sollen bis Ende Juni abgeschlossen sein. „Dann kommen die Zäune hoffentlich wieder in den Bauhof, und unsere ,Hessische Côte d’ Azur‘ kann in vollem Glanze erstrahlen“, sagt Lizza Wellert. Ihr Mann Frank nimmt es mit dem nötigen Humor: „Wie heißt es in Asien so schön? Same, same but different!“ Alles bleibt gleich, nur ein bisschen anders eben. Seit 2006 ist die „Alte Schiffsmeldestelle“ eines der lauschigsten Sommer-Plätzchen am Main in ganz Frankfurt; es hat sich längst im ganzen Rest der Stadt herumgesprochen, dass der Weg nach Höchst lohnt. Feierabend-Ausflügler kommen gern mit dem Fahrrad, um ein paar schöne Stunden am Fluss zu genießen.

Gestern hat SMS-Mitarbeiterin Geraldine Zirbel noch schnell die letzten Liegestühle aufgeklappt, bevor die Gäste eintrafen. Es gibt wieder Bier und Apfelwein und Spundekäs’ mit Brezeln. Am „Niddastrand“ hat die Saison bereits Anfang April begonnen, und auch der „Orange Beach“ hat längst wieder geöffnet und zieht seine Stammgäste an.

Weiter zum Originalartikel (PDF-Ansicht)
Online-Link: http://tinyurl.com/nefbqw5
Autorenkürzel: hv (Redaktion Höchster Kreisblatt)
Quelle: Höchster Kreisblatt